...TITEL DES LAYS...
Danke.

Verdammt.

Müsste ich nicht eigentlich zufrieden sein, glücklicher? Sollte ich nicht sorgloser sein? Sollte ich  nicht beruhigter sein? Sollte ich nicht dankbar sein und glücklich, statt dem, was ich, wie ich weiß, nie wieder so haben werde und doch ab und an bekomme, nachzutrauern?

Sollte ich nicht froh sein, mit dem Wissen, dass es da Menschen gibt die ich gern habe, die mir furchtbar wichtig sind. Menschen, ohne die ich nicht sein könnte.

Ich sollte froh sein zu wissen, dass ich anrufen kann, egal wann, egal warum, egal was ist, egal warum es ist, dass ich es nicht erklären muss, dass ich es nicht verstehen muss, dass es nicht verständlich sein muss, dass es nicht weltbewegend sein muss, um meine Welt so durcheinander zu bringen, dass es mich bewegt, dass es in Ordnung ist, dass ich kommen kann, dass es ehrlich ist, dass es nicht gelogen ist, dass das Wort "nein" bekannt ist und im Zweifelsfall auch ausgesprochen wird. Ich sollte wieder Kraft getankt haben und doch bin ich gerade so schwach.

Es war so, gestern... So lange hat das niemand mehr getan, ohne irgendwelche Fragen, die nicht gefragt werden sollten, ohne Wertung, ohne Mitleid, mit Mitgefühl und Taktgefühl, mit Wärme und Überzeugung, mit Warmherzigkeit, mir einfach nur zuzuhören, einfach einen Arm um mich zu legen, so ganz selbstverständlich, nicht dieses überlegte, taktgenau geplante, mich ausreden zu lassen, es ernst zu nehmen und mit mir eine Lösung zu suchen... Es war so, so... ich weiß auch nicht... Ich würde gern jeden Tag so in den Arm genommen werden...

Und das, obwohl sie doch selbst eigentlich genug um die Ohren hatte... Zukunftsangst könnte man es nennen... weil Männer und Frauen zwar gut genug sind, die gleiche Arbeit zu machen, aber nicht, die gleichen Konditionen von der Öffentlichkeit zu erhalten... und da kann ich ihr nicht helfen... nur sagen, dass es nicht fair ist, dass ich glaube, dass sie das schon schafft, dass sie es schon so weit geschafft hat, dass es niemand schafft, wenn nicht sie... Dagegen kommen mir meine Probleme manchmal so klein vor, aber sie macht sie nicht klein, sie versteht sie, weil sie sie kennt, weil sie sie sich auch macht, meine Sorgen, zu ihren anderen noch dazu, weil sie die Situation kennt und weil sie meint, dass man da nie hilflos zusehen muss und sie hat Recht.

Viele von den Menschen, die ich zweifelsohne gern habe, könnte ich verschmerzen einige Zeit nur per Internet zu sehen, dann gibt es da welche, die würde ich schon ungern seltener als einmal die Woche sehen. Und sie gehört auch dazu... es fehlt mir einfach, wenn es anders ist.. schon ein ganz kurzes Lächeln... eine kleine Geste.. ich habe so Angst vergessen zu werden... irgendwann nicht mehr Meychen zu sein, nicht mehr mit ihr lachen zu können... Und eines weiß ich, wenn ich mal Kinder habe, das Wichtige ist nciht, dass sie einen Vater  haben der bei ihnen lebt, wichtig ist, dass sie ihn sehen können, noch wichtiger aber ist, dass ihre Mutter ihnen Sonne schenkt, wann immer sie sie ansieht, wann immer sie mit ihnen spielt, diese Herzlichkeit, die ich nicht kennen, die ich vorher nicht kannte, die so neu für mich war und mich am ersten Tag erdrückt hat, um micht am zweiten Tag glücklich und am dritten Tag süchtig zu machen...

Das ist es, was mir so sehr fehlt im grauen Alltag. Ich bin noch nicht so weit, dass ich von allein fliehen könnte, das schaffe ich noch nciht... "Wir gehen doch noch an der Hand"... wie wahr.

Als ich gestern von ihr kam, habe ich getan, was sie meinte, was das einzig Richtige war und auf dem Weg zurück zu dem, was ich tun sollte, habe ich ihn getroffen, er hat mich angelächelt, nachdem er erst ein wenig verwirrt war mich da zu sehen, dann hat er mir zugenickt und ich habe "Hallo" gesagt und bin weiter, ich war in Eile... er nciht, er hatte die Ruhe weg, so wie sie... ich glaube, die hätten sich auch super verstanden... garantiert... aber vielleicht wären sie zu gleich gewesen, wer weiß... auf jeden Fall hat es mich wieder gelöchert, dieser Augenblick, es war so vertraut und doch so fremd, beides zugleich...

Dass er wieder reden kann, dass er mich wieder ansieht... ich verstehe das alles nicht... sie auch nciht... mal so mal so... dabei bin ich doch immer nur Mey... mal gelöst mal nicht und garantiert nicht zu lesen wie ein offenes Buch.. naja, hier schon...

Am Donnerstag werde ich mehr wissen und ihr sicherlich um den Hals fallen... Vor Trauer oder vor Glück...? Wird sich zeigen...

 

23.9.08 20:58
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de

beginnen
einschreiben [GB]